IMD – Intelligent Multi Drive

 Neue Frequenzumrichtergeneration aus dem Hause RST Elektronik GmbH

 

Ab sofort stehen im Bereich bis ca. 15 KW Antriebsleistung (bei 400V) neue Frequenzumrichter für Seilaufzüge in 5 verschiedenen Leistungsabstufungen bis max. 32A Nennstrom zur Verfügung. Auch die neue Generation verfügt, wie bei RST-Umrichtern üblich, über einen Überlastfaktor von 200%, so dass auch im Modernisierungsbereich jederzeit genügend Reserven zur Verfügung stehen.

Die neuen Frequenzumrichter sind optional auch mit integrierter "Safe-Torque-Off"-Funktion für den "Sicheren Halt" ohne Fahrschütze erhältlich. Eine detaillerte Beschreibung erhalten Sie hier.

Die neuen Frequenzumrichter zeichnen sich durch deutlich verringerte Abmessungen aus. Neben dem Einsatz intelligenter Leistungsmodule mit integrierten Treibern und Überwachungsfunktionen wird dies vor allem durch die Integration des Netzfilters erreicht. Die Montage ist nun auch unter sehr beengten Platzverhältnissen problemlos möglich. Die schlanke Bauform begünstigt zudem den Austausch vorhandener Frequenzumrichter.

Die Benutzerfreundlichkeit der Geräte wurde weiter verbessert. Neben der bekannten Klartextdarstellung in 8 Sprachen werden nicht benötigte Parameter in Abhängigkeit von der gewählten Betriebsart ausgeblendet. Darüber hinaus existieren verschiedene Benutzer-Ebenen, welche die vorhandenen Parameter anwendungsspezifisch differenzieren.

 
In der Grundkonfiguration sind die neuen Frequenzumrichter für den Betrieb von getriebebehafteten Asynchronantrieben mit und ohne Geberrückführung geeignet. Als Geber eignen sich handelsübliche TTL-/HTL-Inkrementalgeber mit einer Auflösung von 500 … 4096 Impulsen pro Umdrehung.
 
Durch zusätzliche Optionsmodule kann der Anwendungsbereich erweitert werden. Für geregelte Asynchronantriebe mit Sinusgebern bzw. getriebelose Synchronantriebe stehen diverse Erweiterungen zur Verfügung. So sind z.B. alle ECN1313-kompatiblen Absolutwertgeber mit EnDAT- oder SSI-Schnittstelle und alle ERN1387-kompatiblen Geber nutzbar.
Vor allem beim Einsatz in Verbindung mit getriebelosen Synchronantrieben weisen die neuen Frequenzumrichter einen entscheiden Vorteil auf. Im Gegensatz zu einigen Mitbewerberprodukten kann das wichtige „Einphasen“ des Antriebs auch bei geschlossener Bremse erfolgen. Dies ist insbesondere beim Austausch des Gebers ein entscheidender Vorteil.
 
  Neben der seit vielen Jahren bekannten Einstell-Software „PowerControl“ für PC-kompatible Rechner steht nun auch eine Version für PDAs und Smartphones zur Verfügung. Voraussetzung für die Nutzung ist ein touchscreenfähiges Mobilgerät mit Windows Mobile 5.0 oder höher. Die Kommunikation mit dem Frequenzumrichter erfolgt über eine drahtlose Bluetooth-Verbindung. Passende und vorkonfigurierte Bluetooth-Adapter runden das Angebot ab. Mit Hilfe dieses Sets ist es bei guten Sende- und Empfangsbedingungen sogar möglich, den Fahrkomfort des Aufzuges aus der Kabine aus einzustellen und zu optimieren. Beide Software-Varianten werden kostenlos zur Verfügung gestellt.
 
Neu ist in diesem Zusammenhang auch die standardmäßige Integration einer USB-Schnittstelle. Dadurch entfällt der Einsatz eines seriellen USB-Schnittstellenadapters. Moderne Notebooks können somit direkt mit den Frequenzumrichtern verbunden werden. Die passenden Treiber sind bereits Bestandteil der Installationsroutine.
 
Zur Fernparametrierung der neuen Frequenzumrichter steht neben der DCP-Kommunikation nun zusätzlich ein abnehmbares Display zur Verfügung. Somit kann die neue Frequenzumrichtergeneration auch für maschinenraumlose Schachtinstallationen eingesetzt werden, selbst wenn die Steuerung keine serielle Kommunikation unterstützt. Ein entsprechendes Modul für die Schaltschrankmontage mit zusätzlicher PC-Anbindung steht hierfür zur Verfügung.
 
Zur Fehlerdiagnose steht neben der Einstellsoftware „PowerControl“ nun ein zusätzliches Modul für Langzeitaufzeichnungen zur Verfügung. Die ermittelten Daten werden hierbei auf einen USB-Stick übertragen und können anschließend bequem mittels der PC-Software analysiert werden. Insbesondere sporadisch auftretende Fehler, welche immer sehr schwer zu lokalisieren sind, können hiermit erkannt und behoben werden.
 
Neben den hier vorgestellten „Highlights“ der neuen Freuqenzumrichtergeneration wurden weitere Detailverbesserungen vorgenommen. Unsere kompetenten Vertriebs- und Service-Teams stehen unseren Kunden für weitere Rückfragen jederzeit gerne zur Verfügung.